Schöne Grußkarte und Vibrator zum Junggesellinnenabschied

Oft bekommen wir die Frage von jungen Frauen, was sie ihrer bald heiratenden Freundin den zu großen letzten Fete als ungebundene Frau schenken könnten. Und ganz speziell: Wie sollte eine Karte aussehen?

Der vermittelte Spaß steht im Mittelpunkt

Anstoßen auf der FeierZunächst einmal wird es auf der Feier wohl tendentiell feucht fröhlich zugehen, das bedeutet, ein Küchengerät oder eine neue Haartönung wären weniger gut geeignet. Scherzartikel und Sextoys sind hingegen sehr im Trend. Rund 80% aller Frauen schenken entweder was zum Lachen oder zum Stöhnen – so lautet eine repräsentative Umfrage eines bekannten Frauen-Magazins.

Sie könnten Ihrer Freundin also ein bedrucktes T-Shirt schenken mit einem flotten Spruch oder aber einem großen Foto, auf dem Sie mit Ihr gemeins abgebildet sind. Alternativ können Sie natürlich auch einen Dildo oder einen Vibrator verschenken. Preislich liegen Vibratoren bei 30 bis 100€, Dildos hingegen geringfügig günstiger. Die Message hinter solch erotischen Geschenken ist wohl jedem klar: In der Ehe ist der Sex ab und an doch etwas eintönig – zumindest bei vielen Paaren – da kann so ein Vibrator schon mal für Abwechslung sorgen. Und ein Lacher wird das Geschenk auf der Pary sicherlich auch sein. Besonders wenn die weibliche Meute bereits etwas angetrunken ist.

Die Karte muss zum Geschenk passen

Es kommt immer gut, wenn Sie in Ihrer Karte auf das Geschenk Bezug nehmen. Das wirkt stimmig und zeigt, dass Sie nicht nur beliebig irgendetwas geschenkt haben. Was natürlich auch bei der künftigen Braut gut ankommt sind Sätze wie:

  • Vielen Dank für die Einladung!
  • Bei Problemen in der Ehe stehe ich immer hinter dir – du weißt, ein Anruf genügt, und ich bin da zum sprechen, diskutieren, trösten und unterhalten.

Auch können Sie der Karte noch ein Foto von euch beilegen. Dass die Geschenkkarte handgeschrieben sein sollte, ist wohl klar. Tolle Geschenkideen für feuchte Partys gibt es hier.